Kondenswasser am Fenster


Tipps zur Vorbeugung & Beseitigung von Kondenswasser am Fenster

Kondenswasser am Fenster ist ein immer häufiger auftretendes Phänomen in vielen deutschen Haushalten. Besonders in der Winterzeit fragen uns immer wieder Kunden, was sie gegen die Kondenswasserbildung am Glas und Rahmen ihres Fensters tun können. Wir von Fenster24.de möchten Ihnen im folgenden unsere Tipps und Ratschläge mitteilen, durch die sich Kondensat am Fenster vorbeugen bzw. beseitigen lässt.

 

Kondenswasser am Fenster

Kondenswasser am Fenster tritt häufig auf, wenn die Lufttemperatur niedriger als 9° Celsius ist. Ursachen hierfür sind nicht fachgerecht eingebaute Fenster bzw. mangelhafte oder alte Fenster, die durch undichte Stellen kontinuierlich kalte Luft in die Wohnung lassen. Aber auch durch reduziertes Heizen, um Energiekosten zu sparen, wird die Kondensbildung begünstigt. Kühle Luft kann nur wenig Feuchtigkeit aufnehmen, wodurch sich die Feuchtigkeit an anderen Stellen in der Wohnung absetzt und folglich Kondensat entsteht. In geringen Mengen ist Kondenswasser am Fenster unbedenklich. Sobald es aber zur wiederkehrenden oder sogar dauerhaften Kondensbildung kommt, können vor allem Holzfenster durch Schimmelbildung am Rahmen beschädigt werden.

 

Wie kann ich Kondenswasser vorbeugen?

Um die Entstehung von Kondenswasser am Fensterglas und/ oder Fensterrahmen zu vermeiden, muss die Luftfeuchtigkeit im Raum unter 100% bleiben. Die Temperatur muss dafür in einer ausgeglichenen Balance mit der Luftfeuchtigkeit gehalten werden. Um diese Balance konstant zu halten, empfehlen wir mehrmals am Tag zu lüften und den Raum auf ca. 20° Celsius zu temperieren. Beim Lüften sollte stets darauf geachtet werden, dass die Fenster nicht zu lange offen bleiben. Es soll lediglich ein intensiver Luftaustausch erfolgen, bei dem innerhalb von 10 bis 15 Minuten der gesamte Raum gelüftet wird.

 

Was kann ich tun, wenn sich regelmäßig Kondenswasser am Fenster sammelt?

Der erste und am schnellsten umzusetzende Tipp ist das Stoßlüften. Es gehört zu den Lüftungsarten, die am energiesparsamsten und effektivsten sind. Dazu öffnen Sie Ihre Fenster komplett, sodass die Luft schnell ausgetauscht werden kann, ohne dass die Wohnwände komplett auskühlen. Eine Lüftung mit gekipptem Fenster sollte vor allem in den kalten Wintermonaten vermieden werden, da die Luft kaum ausgetauscht und durch stetiges Heizen die Heizkosten vervielfacht werden.

 

Schimmelbildung durch Kondenswasserbildung

Wird die feuchte Luft nicht aus dem Raum raus gelüftet, so steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich Schimmel bildet. Vor allem die Ecken Ihrer Fenster sind besonders anfällig, da sich dort das Kondenswasser sammelt und Feuchtigkeit entsteht. Aber auch wenn sich noch kein sichtbares Kondensat am Fenster gebildet hat, können sich bereits Schimmelpilze bilden. Dies geschieht, sobald die Luftfeuchtigkeit über einen längeren Zeitraum über 80% liegt.

 

Muss ich in Zukunft sonst noch etwas beachten?

Um die Luftfeuchtigkeit in Ihren Räumen niedrig zu halten, empfehlen wir Ihnen nach jedem Duschen und Kochen durch eine 5-minütige Stoßlüftung den Wasserdampf wieder raus zu lüften. Vor allem im Winter sollten Sie Ihre Wäsche nicht in der Wohnung zum Trocknen aufhängen, da die Luftfeuchtigkeit dadurch ansteigt. Sie können Ihre gewaschene Wäsche beispielsweise im Keller, auf dem Balkon oder Dachboden aufhängen. Sollte keiner dieser Alternativen für Sie in Frage kommen, empfehlen wir Ihnen, Ihre Räume regelmäßig zu Lüften. Die feuchte Luft kann auf diese Weise in regelmäßigen Abständen rausziehen. Allerdings sollten Sie Ihre Räume ausreichend nachheizen um die Raumtemperatur bei ca. 20°C zu halten, sodass die Luft warm genug bleibt, um neue Feuchtigkeit zu speichern.

Wenn sich trotz regelmäßigen Lüftungsmaßnahmen weiterhin Kondensat am Fenster bildet

Bildet sich trotz regelmäßiger Lüftung Kondenswasser an Ihren Fenstern, so ist dies ein Zeichen für alte und mangelhafte Fenster. An dieser Stelle bleibt nur noch die Lösung, alte Fenster auszutauschen, um sich ein für alle Mal von nassen Fenstern zu verabschieden. Entscheidet man sich für einen Fensteraustausch, so sollte bei einer solchen Investition nicht an den falschen Stellen gespart werden. Dennoch muss ein Tausch gegen gute Wärmeschutzfenster nicht unbedingt Unmengen an Geld kosten. Unsere hauseigenen Kunststofffenster FeboTHERM eignen sich nicht nur aus Kostensicht für einen günstigen Fenstertausch, sondern auch durch ihre verstärkten wärmedämmenden Eigenschaften.

 

Wenn Sie unseren Artikel zum Thema Kondenswasser am Fenster hilfreich fanden, teilen Sie ihn mit Ihren Freunden auf Facebook:

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.